Eyposing and Hiding

[Modern art has to do with …] taking things apart and exposing. And traditional art , the art of the past, is a hidden art. And it could be that, temperamentally, the source of my difficulty here, if it is a difficulty, is a constant pulling, veering, between exposing and hiding.

 

— Philip Guston

j j j

Unser Größtes Glück

Unser größtes Unglück: Dass wir die Tiefe des Unglücks im Herzen unseres Nächsten nicht ermessen können. Unser größtes Glück: Dass wir die Tiefe des Unglücks in unserem eigenen Herzen nicht ermessen können. 

j j j

Programm

Rosto

Und ob wir dann noch leben werden wenn es erreicht wird Leben wird unser Programm. Es wird die Welt der erlösten Menschheit beherrschen. Trotz Alledem.

— Karl Liebknecht

j j j

Der Blitz

Die Sprache darf kein homogenes System sein, es bedarf des Ungleichgewichts, das immer heterogen ist: Der Stil hat die Spannungsunterschiede aufrechtzuerhalten, zwischen denen etwas passieren kann, zwischen denen ein Blitz aus dem Sprechen selber aufsteigen kann, der uns sehen und denken läßt, was im Schatten um die Wörter blieb, etwas, dessen Existenz man kaum geahnt hatte. Zwei Dinge entziehen dem Stil den Boden: eine homogene Sprache oder auch eine so große Heterogenität, daß sie Gleichgültigkeit, Beliebigkeit wird und nichts Präzises mehr zwischen den Polen passiert. Zwischen Haupt- und Nebensatz muß es eine Spannung geben, eine Art Zick-Zack, selbst und gerade dann, wenn der Satz geradlinig zu verlaufen scheint. Stil gibt es, wenn die Wörter einen Blitz erzeugen, der von den einen zu dem anderen überspringt, auch zu weitabliegenden.

— Gilles Deleuze

j j j

Float

cc: Treat symptoms.
PG: Sure.
cC: That’s what our medicine is all about.
PG: Is to stop somewhere.
Cc: Float. Float for the rest of your life.

— Philip Guston, Interview

j j j